Wie wird 2024 zu Deinem Jahr?

Kategorie: Selbstfürsorge

Datum: 26.12.2023

Wie möchtest Du überhaupt das neue Jahr verbringen? Was sind Deine Ziele und Wünsche für 2024? Dies sind zunächst einmal zwei Fragen, die Du Dir beantworten solltest. Denn bevor Du nicht weißt, was Du überhaupt erreichen möchtest, brauchst Du gar nicht anfangen zu planen. Damit Du der Frage, wie das Jahr 2024 zu Deinem Jahr wird, gebe ich Dir in diesem Artikel eine Aufgabe zur Ausrichtung auf das neue Jahr mit. Zusätzlich erhältst Du noch eine Meditationsanleitung.

Doch zunächst einmal möchte ich Dir meine Meinung und Sichtweise zu Neujahrsvorsätzen geben. 

Sind neue Vorsätze fürs Jahr gut oder schlecht?

Das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Doch frage Dich doch lieber einmal, warum so viele Vorsätze in der Zukunft liegen. Kennst Du nicht auch Vorsätze, wie: „Im neuen Jahr höre ich auf zu rauchen“, „Im neuen Jahr nehme ich 5KG ab“, „Im neuen Jahr mache ich regelmäßig Sport“? Wahrscheinlich kennst Du solche Ankündigungen von Deinen Freundinnen, Bekannten oder Familienangehörigen, oder? Doch was wird dann wirklich umgesetzt? Zu 99 % werden diese dann im neuen Jahr nicht umgesetzt, oder? Trotzdem gibt es jedes Jahr aufs Neue die fast gleichen Vorsätze.

Warum? Die Ankündigung für morgen oder das neue Jahr in diesem Fall kostet heute nichts. Das bedeutet, es ist immer leichter, heute etwas anzukündigen, als heute zu starten. Also, wenn der Start erst am nächsten Tag in der neuen Woche oder im neuen Jahr liegt, ist das leicht gesagt. Doch dies umzusetzen, ist deutlich schwerer. 

Daher mein Tipp: Wenn Dir etwas wichtig ist, dann mache es genau jetzt. Das heißt nicht, Du sollst es komplett umsetzen. Ich meine damit, dass Du den ersten Schritt in Richtung Deines Zieles machen solltest, welches Du erreichen möchtest. Es gibt für jedes Ziel einen ersten Schritt, den Du direkt umsetzen kannst, um Deinem Ziel einen Schritt näherzukommen.

Wie kann ich den ersten Schritt gehen?

Vielleicht, fragst Du Dich jetzt, wie Du denn heute den ersten Schritt machen kannst. Das hängt natürlich von Deinem Ziel ab. Doch eines ist sicher, es gibt immer einen kleinen Schritt, den Du heute schon gehen kannst. Als Beispiel, wenn Du Dich selbst besser behandeln oder Dir etwas Gutes tun möchtest. Was könntest Du direkt machen? 

Dann nimm Dir jetzt 5 Minuten Zeit, lege Dich auf Dein Bett und achte 5 Minuten auf Deinen Atem oder praktiziere beispielsweise 5 Minuten Yoga.  Vielleicht kommen Dir jetzt, wo Du das liest, Gedanken wie: „Ich lese gerade diesen Blog-Artikel“, „Ich muss gleich noch XYZ machen“, „Es bringt mir nichts“ oder Ähnliches. Lass mich Dir sagen, das sind alles nur Deine alten Gedankenmuster, die Dich davon abhalten. Es zählt nicht, was Du denkst, sondern was Du tust. 

Liest Du immer noch? Hast Du Dir die 5 Minuten genommen? Nein? Dann hast Du jetzt die zweite Chance. 

Kleinigkeiten machen den Unterschied

Ich hoffe, Du hast die Chance genutzt. Na ja, vielleicht möchtest Du Dir ja auch gar nichts Gutes tun, dann ist es natürlich logisch, dass Du einfach so weiter liest. Falls Du Deine Essstörung, emotionales Essen oder Essanfälle im neuen Jahr hinter Dir lassen möchtest, trage Dich HIER auf die Warteliste für mein Gruppencoaching. Dies startet im Januar 2024. Alle, die auf der Warteliste stehen, erhalten einen Bonus.

Nun aber zurück zum Text. Vielleicht, denkst Du, sind diese Beispiele nur Kleinigkeiten und dass diese Kleinigkeiten nichts bringen. Das mag sich vielleicht in diesem Moment so anfühlen, es ist jedoch der erste Schritt. Ohne den ersten Schritt wirst Du nie ankommen, egal wie klein er ist. Doch, weißt Du, wie Du garantiert niemals Dein Ziel erreichst? Indem Du nichts machst und niemals losgehst. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Natürlich wirst Du mit Deinem ersten Schritt nicht direkt Dein Ziel erreichen. Jedoch bist Du nach dem ersten Schritt einen Schritt näher am Ziel als zuvor.

Wie erreiche ich mein Ziel?

Dies würde wahrscheinlich den Rahmen dieses Artikels sprengen. Doch ich habe Dir hier schon mit auf den Weg gegeben, dass es wichtiger ist, zu handeln, als zu planen. Allerdings sollte man nicht einfach darauf loslaufen, sondern sich zunächst einmal Gedanken machen, was man möchte. Es ist also viel wichtiger, dass Du Dein eigenes Ziel kennst. Sobald Du dies dann kennst und Du das richtige Ziel verfolgst, geht es um das wie.

Du fragst Dich vielleicht, wie Du dies herausfindest. Daher möchte ich Dir ein paar Fragen mit an die Hand geben. Stelle Dir zum Beispiel einmal folgende Fragen: „Was möchte ich wirklich im Leben?“ „Wofür lohnt es sich nach meiner Meinung zu leben?“ Diese oder ähnliche Fragen sind Fragen, die es sich lohnt anzuschauen. Hierfür eignet sich zum Beispiel Silvester, daher auch dieser Artikel. 

Damit Du einen besseren Einblick bekommst, wovon ich spreche, möchte ich Dir von meinem Silvester 2021 erzählen. Danach bekommst Du eine kleine Anleitung mit an die Hand gegeben.

Ein Beispiel meines Silvesters

Im Jahr 2021 habe ich mit meinem Freund den kompletten Tag freigenommen. Diese Zeit haben wir dann für Meditationen und Reflexion genutzt. Also jeder hat für sich alleine über das vergangene Jahr meditiert. Damit es für Dich etwas klarer wird, wir haben damals über die folgenden Fragen meditiert: „Was gab es Positives oder Negatives im laufenden Jahr?“, und „Was kann ich für das neue Jahr lernen bzw. von welchen Erlebnissen will ich mehr im neuen Jahr?“. Danach haben wir das Ganze gemeinsam besprochen und reflektiert. 

Daraus entstanden dann aber keine Vorsätze für das neue Jahr. Es war vielmehr eine Bestandsaufnahme, was gut läuft in unserem Leben und wovon wir mehr wollen bzw. wo wir uns weiter entwickeln wollten. Ich muss ehrlich sagen, dass ich keine klassischen Neujahrs-Vorsätze habe.

Das ist natürlich nichts, was man explizit an Silvester machen muss. Doch es bietet sich die Zeit am Ende des Jahres oder zu Beginn des neuen Jahres an. Bei uns war es so, dass es 2021 gut gepasst hat. Dieses Jahr werden wir es an einem anderen passenden Tag machen. 

Wie kann ich so etwas für mich umsetzen?

Möchtest Du so etwas einmal für Dich umsetzen? Falls ja, gebe ich Dir heute eine kleine Anleitung mit auf den Weg. Nur damit Du keine Panik bekommst, Du brauchst Dir zu Beginn keinen ganzen Tag einzuplanen. Ich gebe Dir hier eine Anleitung, wie Du das Ganze in Kurzform für Dich umsetzen kannst. Das Ganze besteht aus einer kurzen Meditation. Nach dieser Meditation stellst Du Dir die drei folgenden Fragen:

  • Was möchte ich nicht mehr in meinem Leben haben?
  • Was habe ich in diesem Jahr gelernt und wie kann ich dieses Wissen einsetzen, um mein Leben leichter zu gestalten?
  • Aus allem, was ich gelernt habe, was wäre der wichtigste Ratschlag für mich selbst?

Damit das Ganze noch klarer wird, gebe ich Dir im nächsten Abschnitt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Falls Dir Mediationen schwerfallen, ist Musik ein super Tool. Die Musik kann Dir dabei helfen, Meditation zu finden. Außerdem erreichen die meisten mit Musik einen „tieferen Meditationszustand“. Falls Du Dich fragst, welche Musik Du nehmen sollst, wähle einfach, was Dir gefällt und wobei Du entspannen kannst. Dafür kannst Du auch einfach bei YouTube oder Spotify „Meditationsmusik“ eingeben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung Meditation und Reflexion an Silvester 

So nun zum genauen Ablauf: Vorbereitung, Punkt 1 – 5. Weiterer Ablauf, Punkt 6 – 9

  1. Als Erstes suchst Du Dir einen ruhigen Ort, an dem Dich niemand stört. (Handy lautlos, zur Not Schild an die Tür mit „Nicht stören.“)
  2. Ich würde Dir empfehlen, im Liegen zu meditieren. Im Liegen können die meisten am besser entspannen. Dafür kannst Du Dich einfach auf den Boden legen. Dein Bett oder Sofa sind auch okay. Allerdings ist das Bett mit Schlaf assoziiert, daher wäre das Bett nicht meine erste Wahl. Es gibt hier allerdings kein richtig oder falsch. Vertraue einfach auf Dein Gefühl.
  3. Ich würde Dir empfehlen, die Musik über Kopfhörer zu hören. Wenn Du keine Kopfhörer magst, ist dies natürlich kein Problem.
  4. Lege Dir vor dem Meditieren ein Blatt Papier und einen Stift zur Seite. Am besten schreibst Du die Fragen vorab auf dieses Blatt. Dann kannst Du nach der Meditation direkt die oben genannten Fragen beantworten. 
  5. Suche Dir passende Musik für Deine Meditation raus.
  6. Sobald Du an einem ruhigen Ort liegst, Deine Kopfhörer aufgesetzt hast und das Blatt Papier mit Stift bereitliegt, kann es losgehen.
  7. Stelle einen Timer auf 10 Minuten.
  8. Dann schließe Deine Augen und höre Deine Musik. Konzentriere Dich auf Deinen Atem. Beobachte, bis der Timer klingelt, welche Gefühle und Gedanken auftauchen und lasse sie einfach weiterziehen.
  9. Wenn der Timer klingelt, beantworte die Fragen handschriftlich.

Ausblick Jahr 2024

Ich persönlich freue mich schon auf das neue Jahr. In 2024 werde ich weitere neue Länder entdecken und nach langer Zeit meine Familie wiedersehen. Darauf freue ich mich natürlich sehr.

Natürlich freue ich mich auf die weitere Arbeit mit meinen Coaching-Teilnehmerinnen und alles Neue, was 2024 auf mich wartet.

Falls Du Unterstützung benötigst, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden.

Ich wünsche Dir, dass 2024 alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen und Dein Leben wieder leichter wird.

Denk daran, Du bist nicht alleine und Du bist gut so wie Du bist.

Deine Janina

„Liebe ist immer für alle da. Das vergessen wir leider oft. Liebe ist einfach da. Sie ist bedingungslos“

Sarah Lesch

Unterstützung

Du suchst nach einer empathischen Begleiterin an Deiner Seite, die Dich auf Deiner Reise hin zu einem intuitiven Essverhalten individuell unterstützt? Dann buche Dir jetzt ein Kennenlerngespräch und wir schauen uns gemeinsam Deine Situation an.

Podcast

In meinem Podcast teile ich mit Dir wertvollen Input zu den Themen intuitivem Essen und Essstörungen. Außerdem bekommst Du kraftvolle Übungen, Step-by-Step Anleitungen, Coaching-Insights und inspirierende Interviews. Viel Spaß beim Reinhören.

Instagram

Auf meinem Instagram-Profil teile ich mit Dir wertvollen Input zu den Themen intuitivem Essen und Essstörungen. Außerdem bekommst Du Coaching-Insights und spannende Inhalte aus meinem Alltag als dauerhaft Weltreisende. Schau einfach mal rein.

Das könnte Dich auch interessieren …

Verheimlichst Du Deine Essstörung?

ch möchte dir zeigen, dass du nicht falsch bist und dass es vielen so geht. In der Essstörung bauen wir uns ein 2. Leben auf. Oftmals eine 2. Identität. Ich möchte dir zeigen, dass du nicht verkehrt bist und dass es vielen so geht und wieso wir unsere Essstörungen verheimlichen.

mehr lesen

Die Rolle von Essenszeiten bei der Bewältigung von Essstörungen

Es ist 12:50 Uhr und das Essen steht schon fertig angerichtet auf dem Tisch. Du bekommst Panik, denn eigentlich kannst du erst ab 13 Uhr essen. Kommt dir so eine Situation bekannt vor? Viele die sich in einer Essstörung befinden haben nämlich bestimmte Zeiten zu denen sie nur essen können. Dieser Artikel wird dir aufzeigen, was du unbedingt über Essenszeiten in der Essstörung wissen solltest.

mehr lesen
Chat starten
1
Schreib mir per WhatsApp...
Hey 👋🏻
Wie kann ich Dir helfen?
Schreib mir einfach persönlich bei WhatsApp. Klicke dafür auf den Button "Chat starten"

Ich freue mich auf Dich.
Deine Janina 😊